Erfolgreiche Velotour der Liste 1 durch die Region Imboden

Die Grossratskandidierenden der SP und GRÜNEN tourten am Wochenende vom 9./10. April 2022 durch die Wahlkreise Rhäzüns und Trins. Auf der Velotour gab es unterschiedliche Inputs zur Ökologie der Rheinauen, Förderung des Langsamverkehrs, bezahlbarem Wohnraum und die Energie der Zukunft. 

Am Samstag den 9. April besuchten die Grossratskandidierenden der Liste 1 den Kreis Rhäzüns. Den Start machten die Flyeraktionen vor dem Denner in Rhäzüns und auf dem Dorfplatz in Bonaduz mit angeregten Gesprächen. Bei den Rheinauen in Bonaduz zeigte Grossratskandidat Nicolas Zogg (Bonaduz) auf, wie wichtig Auen für die Biodiversität sind. Sie sind Hotspots für die Stärkung der Artenvielfalt. Wichtig seien gezielte Revitalisierungen und der Schutz und Ausbau wichtiger ökologischer Gebiete. Am Bahnhof Reichenau erläuterte Daniel Ammann, Co-Präsident von Pro Velo Graubünden, die Bestrebungen für einen durchgängigen Veloweg für den Alltagsverkehr in der Region. Zudem wies er darauf hin, dass es insbesondere am Knotenpunkt Reichenau für Radfahrende noch keine gute Lösung gibt und die vorgesehenen Varianten bau- und kostenintensiv sein würden. Die Kandidierenden der Liste 1 unterstützen die Verbesserung von Velorouten in der Region und sehen den zeitnahen Ausbau als unverzichtbar.
Grossrätin Beatrice Baselgia (Domat/Ems) informierte auf dem Industriegelände Vial über die Vereinbarkeit von Ökologie und Industrie und über die ökologischen Auflagen in Zusammenhang mit der Realisierung des Industrieparks. Mit einem gemütlichen Apéro wurde der Tag in Domat/Ems im Restaurant Halla beendet.

Am Sonntag den 10. April startete die Tour durch den Kreis Trins in Flims mit einem Input von Lukas Horrer, dem Präsidenten des Mieterverbandes Graubünden. Insbesondere die hohen Mieten in Flims, welche es für junge Familien und Arbeitende aus Gastronomie und Tourismus schwer machen eine Wohnung zu finden, gaben Anlass zur Diskussion. An der nächsten Station in Trin gab es bei einer Kürbissuppe einen spannenden Input einer Mitarbeiterin des Bergwaldprojektes. Die vielfältigen Funktionen des Schutzwaldes, insbesondere auch in Zusammenhang mit dem Klimawandel, wurden anschaulich aufgezeigt. Das Bergwaldprojekt bietet Interessierten einen praktischen Zugang zum Thema Wald und leistet eine wichtige Vermittlungsarbeit, besonders auch für Schulklassen. Nach einem spontanen Treffen in Tamins mit den Kandidierenden der Mitte, galt die nächste Diskussion auf dem Dorfplatz dem Dorfleben und der Infrastruktur in den Gemeinden. Einigkeit herrschte über die Notwendigkeit des Angebotes von externer Kinderbetreuung, um junge Familien und Fachkräfte in den Regionen zu halten. Den Abschluss der Velotour machte der Halt in Felsberg mit Erläuterungen von Markus Feltscher, Verwaltungsratspräsident der Rhiienergie, zum Thema Solarenergie. Die Einordnung der PV Anlage Calinis und die Erläuterung zu den Herausforderungen für die Solarenergie und die Energiezukunft im Kanton, passierte direkt unter der fussballfeldgrossen Anlage.

Meinungen (0)

Velotour mit Grossratskandidat:innen

Am 9. und 10. April starten die SP und GRÜNEN Imboden ihren Wahlkampf mit einer Velotour durch die Region.

Ziel ist es Themen aus der Region aufzugreifen und mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. Geplant sind verschiedene Stationen mit Inputs und Raum für Diskussion.

Am 9. April geht die Tour durch den Kreis Rhäzüns – Wetterfeste und Fahrradfreudige dürfen uns auf der Tour begleiten. Ansonsten kann man sich auch direkt zu den jeweiligen Treffpunkten begeben. Gestartet wird um 10:00 Uhr vor dem Denner in Rhäzüns. Dort kann die Dorfbevölkerung mit den Kandidierenden der Liste 1 in Kontakt treten. Dann geht es weiter nach Bonaduz zum Schiessstand Nulez. Treffpunkt um 11:30 Uhr. Grossratskandidat Nicolas Zogg wird einen Einblick in die Themen Ökologie, Wasserkraft und den Biber geben. Anschliessend geht es weiter zum Bahnhof Reichenau, Treffpunkt um 13:30 Uhr bei den Veloständern. Dort wird ein Vertreter von PRO VELO Graubünden etwas zur Entwicklung der Velowege in der Region und in Graubünden erzählen. Weiter geht es in den Industriepark Vial. Auf der Industriestrasse vor der Hamilton wird Grossrätin Beatrice Baselgia um 14:30 Uhr einen Input zu Industrie und Ökologie geben. Abgerundet wird der Tag ab 15.30 Uhr im Emser Restaurant Halla bei einem gemütlichen Apero.

Am 10. April startet die zweite Etappe durch den Kreis Trins. Treffpunkt um 10 Uhr in Flims auf der Ballonwiese für einen Input von Lukas Horrer, Präsident des Mieterverbandes GR zum Thema bezahlbarer Wohnraum in Graubünden mit dem Schwerpunkt Tourismusdestinationen. Anschliessend folgt die Fahrt nach Trin, Treffpunkt dann um 11:30 Uhr beim Bergwaldprojekt (Via Principala 49) für einen Input von einer Vertretung des Bergwaldprojektes. Dieser Halt wird auch genutzt für eine Mittagspause. Für Verpflegung ist gesorgt. Nächste Station ist der Dorfplatz in Tamins mit einer Diskussion um 13:30 Uhr. Thema wird die Zukunft der Infrastruktur und das Dorfleben in den Gemeinden sein. Zum Abschluss findet in Felsberg um 15 Uhr bei der Photovoltaik-Anlage Calinis (beim alten Steinbruch) ein Input und eine Diskussion mit Markus Feltscher (Verwaltungsratspräsident Rhiienergie) zum Thema Solarenergie und Energiezukunft für Graubünden statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen unsere Kandidierenden auf dieser Velotour zu begleiten oder an einzelnen Stationen mitzudiskutieren.

Für weitere Auskünfte

Julia Müller (julia.mueller@nospam-spin.ch, 079 270 13 97)

Präsidentin SP Imboden

Meinungen (0)

Regionalgerichtswahlen

Irmgard Camenisch, unsere langjährige Regionalrichterin und Vizepräsidentin des Regionalgerichts Imboden, hat auf Ende 2022 ihren Rücktritt bekanntgegeben. Wir danken ihr ganz herzlich für ihre unermüdliche Arbeit für die Gerechtigkeit und die Menschen in unserer Region. Erfreulicherweise dürfen wir eine neue Vizepräsidentin stellen ab dem 1. Januar 2023. Sarah Huder-Fischinger wurde in stiller Ersatzwahl gewählt und wird für die SP am Regionalgericht Einsitz nehmen. Sarah Huder wohnt in Trin und ist aktuell ausserordentliche Richterin am Regionalgericht Plessur in Chur. Davor war sie Staatsanwältin und Leiterin der Koordinationsstelle Häusliche Gewalt. Zu ihrer Wahl sagt Sarah: «Ich freue mich sehr darauf, mich als Vizepräsidentin des Regionalgerichtes mit vollem Engagement für die Menschen und die Justiz in der Region Imboden einzusetzen». Wir gratulieren ihr zu dieser Wahl und freuen uns sehr weiterhin in der regionalen Justiz vertreten zu sein.

Meinungen (0)

GV 2021 – SP Imboden

Am 19. August fand die jährliche Generalversammlung der SP Imboden statt. Neben den statutarischen Geschäften gab es einen Input zu den Gross- und Regierungsratswahlen 2022. Die SP Imboden freut sich auf einen spannenden Wahlkampf und wird im Verlaufe des Herbstes ihre Kandidierenden nominieren. Ausserdem wurde die Sektion über die bevorstehende Abstimmung zur 99% Initiative am 26. September orientiert. Neu in den Vorstand als Kassierin wurde Laurène Kröpfli aus Flims gewählt.

Meinungen (0)

SP Domat/Ems äussert sich zum neuen Landwirtschaftsgesetz

Die SP Domat/Ems hat an der Vernehmlassung zum neuen Landwirtschaftsgesetz teilgenommen und eine umfassende Rückmeldung zHd. des Gemeindevorstands von Domat/Ems verfasst.

Die SP begrüsst, dass die drei, veralteten Alp-, Weide- und Flurgesetze überarbeitet und zu einem neuen Landwirtschaftsgesetz zusammengeführt werden. Jedoch wird aus unserer Sicht dem Schutz unserer Natur und Landschaft viel zu wenig Rechnung getragen. Ein modernes und zeitgemässes Landwirtschaftsgesetz muss entschieden mehr Gewicht auf die Förderung der Biodiversität und den schonenden Umgang mit dem Kulturboden legen. Dies auch im Hinblick auf die kommenden Auswirkungen des Klimawandels im Berggebiet. 

Die SP Domat/Ems fordert:

  • Eine sorgfältige und nachhaltige Bewirtschaftung der Alpen und Weiden
  • Weidekonzepte für die Alpen und Fluren, in denen die Förderung der Biodiversität eine wichtige Rolle spielt sowie Aufwertungs- und Pflegemassnahmen festgelegt werden
  • Ein im Gesetz verankerten, konkreten Schutz der Tumalandschaften
  • Eine  ständige Landwirtschaftskommission, in der auch eine Fachperson für Umweltfragen Einsitz nimmt

Wir hoffen dass unsere Einwände und Anliegen für einen besseren Schutz unseres Kulturbodens Gehör beim Gemeindevorstand von Domat/Ems finden.

Unsere Vernehmlassungsanwort  hier lesen.

Meinungen (0)

SP Domat/Ems äussert sich zum kommunalen räumlichen Leitbild

Die SP Domat/Ems hat sich aktiv am Mitwirkungsverfahren des kommunal räumlichen Leitbildes beteiligt und eine umfassende Rückmeldung zuhanden des Gemeindevorstandes von Domat/Ems verfasst.

Kommunales räumliches Leitbild Domat/Ems

Die SP bedauert den tiefen Grad an möglicher Mitwirkung im Laufe des gesamten Verfahrens. Entsprechend enttäuscht ist die SP Domat/Ems über das vom Gemeindevorstand gewählte Vorgehen.

Die SP Domat/Ems fordert in ihrer Rückmeldung unter anderem:

  • mehr Mitwirkung der Bevölkerung
  • mehr Grünflächen und Freiflächen – auch im Zentrum
  • sichere Korridore für den Langsamverkehr, insbesondere im Dorfzentrum
  • eine vollständige Analyse aller historischen Dorfteile
  • weniger Wachstum
  • einen umfassenden Mitwirkungsbericht für die Öffentlichkeit

  • Das Mitwirkungsverfahren läuft noch bis zum 26.10.2020. Weitere Rückmeldungen zuhanden des Gemeindevorstands sind immer noch möglich.

Hier das kommunal räumliche Leitbild.

Hier die Stellunngsnahme der SP Domat/Ems.


Gut geklaut ist nicht gestohlen!

SP Imboden

Meinungen (0)

SP Imboden nominiert für die Kommunalwahlen in Domat/Ems

Die SP Imboden nominiert eine vielfältige und starke Liste für die Gemeinderatswahlen 2020

Anlässlich der Generalversammlung der SP Imboden vom 21.08.2020 fand die Nominierungsveranstaltung für die Gemeinderatswahlen vom 29. November in Domat/Ems statt. Im gut gefüllten Saal des Restaurants Halla präsentierten sich die Kandidatinnen und Kandidaten in einer lockeren Fragerunde den Anwesenden. Mit passenden und pointierten Antworten kämpften die Bewerberinnen und Bewerber um einen der begehrten vorderen Listenplätze.

Neben den bewährten Kräften Anita Caflisch Müller und Martijn van Kleef kandidieren neu Kathrin Pfister, Luna Weggler, Christian Zimmermann, Hanna Lisa Schäublin und Lejla Puskar und Michel Makhlouf  für einen Platz im Emser Gemeinderat. Enea Baselgia scheidet per Ende dieser Legislatur aus dem Gemeinderat aus, die SP wird seinen Sitz verteidigen müssen.

Die SP Imboden ist stolz auf ihre Gemeinderatsliste, welche sich sowohl mit einer deutlichen Frauenmehrheit, als auch mit einer guten Altersdurchmischung präsentiert. Die Liste zeichnet sich durch ihre Vielfältigkeit aus. Sie präsentiert sich mit Personen aus unterschiedlichen Berufen, Lebenslagen und Kulturen. Die SP ist überzeugt, mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten für frischen Wind zu sorgen und positive Veränderungen in Domat/Ems anzustossen.

Ebenfalls wurde die offizielle Nominierung der Gemeindevorstands- und Schulratskandidatinnen vorgenommen. Am 27. September stellen sich die Bisherigen Silvia Bisculm für den Gemeindevorstand und Hermy Vruwink für den Schulrat erneut zur Verfügung. Die SP Imboden freut sich, die zwei kompetenten Frauen auch für die kommende Legislatur ins Rennen schicken zu können.

Meinungen (0)

Wahlen vom 20. Oktober 2019

Es ist kaum zu fassen, und doch wahr. Die SP Graubünden besetzt 2! der 5 Nationalratssitze in Graubünden. Wir gratulieren und danken Sandra Locher und Jon Pult ganz herzlich für ihren Einsatz und wünschen alles Gute und viel Energie für die Politik in Bundesbern.

Wahlsieg vom 20. Oktober

Ein unglaublicher Tag für die SP Graubünden, der 20. Oktober 2019!

Wir konnten lachen und wir konnten weinen vor Freude. Sandra Locher Benguerel und Jon Pult haben den Sprung in den Nationalrat geschafft. Das ist ein unglaublicher Sieg! Vor vier Jahren ist uns der Sitz an die SVP verloren gegangen und nun ist er wieder zurück auf der linken Seite. Ganz wenigen Stimmen haben entschieden. Sandra Locher hat mit lediglich 64 Stimmen Vorsprung den Sitz gemacht. Das Klima hat gewonnen, die Frauen haben gewonnen, die Linken haben gewonnen. Nun ist es an unseren Vertreterinnen eine ökologische, feministische und soziale Politik nach Bern zu tragen. Wir freuen uns von ihnen zu hören.

Falls Sie es noch nicht sind: Werden Sie Mitglied bei der SP. Verändern wir die Schweiz, machen wir gemeinsam Politik für alle statt für wenige! https://mitglied-werden.sp-ps.ch/

Meinungen (0)